Stereolithografie

Die Stereolithografie- oder auch SLA-Verfahren ist eine generative Fertigungstechnologie und eignet sich für die Herstellung von Kleinserien. Bei dem Stereolithografie Verfahren befindet sich das Werkstück in einem Flüssigbad aus einem lichtaushärtenden Kunststoff (Photopolymer) in dem es nach und nach versenkt wird. Mit einem Laserstrahl wird das Werkstück schichtweise in die gewünschte Form gebracht.

Das SLA Verfahren ermöglicht so eine schnelle Erstellung von Prototypen. Die Fertigung eines Prototypes oder mehrerer Prototypen erfolgt vollautomatisch aus dem vom Computer erstellten 3D-Daten, auch genannt Rapid Prototyping.

Der aus der Stereolithografie entstandene Prototyp wird anschließend nachgehärtet, entgratet und je Wunsch kann die Oberfläche (siehe Liste) nachbehandelt werden. So ist es für Smart Prototech möglich, sehr filigrane Strukturen und glatte Oberflächen herzustellen.

Die verschiedenen Fertigungsmaterialien können Sie auch aus unserer Tabelle entnehmen.

Dateiformate:

Alle gängigen 3D-Dateiformate

Technische Daten

  • Schichtstärken: 0,05 mm, 0,1 mm und 0,15 mm
  • Wandstärke:     ab 0,6 mm

Materialien

Stereolithografie Tabelle SmartPrototyping

Oberflächen-Finish

  • Glatt
  • Matt
  • Hochglanz
  • Erodierstruktur nach VDI

Farben

  • Lackierbar in jeder Farbe gemäß RAL/NCS-Farbskala